Schloss Heinersdorf (Logo)
Jörg Opel
Schefferweg 2
12249 Berlin
Germany
Tel.: 030/7756302
joerg@opel-belz.de

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Bitte wenden Sie sich für
Besichtigungen des
Schlosses an die Gemeinde-
verwaltung in Steinhöfel.
Für Veranstaltungs-
anmeldungen an den
jeweiligen Veranstalter.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

© Copyright 2014-19

last update: 18.08.2019
(online seit: 23.05.2014)
Gemeinsam gärtnern in Heinersdorf
Gemeinsam gärtnern in Heinersdorf



News-Button
Neu eingestellt
Press News-Button for News
am 09.08.2019


Spenden-Link
Spende für das Schloss Heinersdorf
Schloss Heinersdorf


Integrationskreis
Integrationskreis Heinersdorf / Behlendorf
Heinersdorf
Behlendorf

Skype Me™!

Jörg Opels Facebook-Profil

XING



Heinersdorf

Gemeinde Steinhöfel


MOZ.de
Lokalredaktion Fürstenwalde
Alle Meldungen aus der Region »Heinersdorf«



Weblica - Websites
einfach selber machen!

181714 Besucher seit dem 23.05.2014

Bauausschusssitzung



Hier einige Fakten aus der Sitzung des Bauausschusses vom 03. Juli 2014
Einige Ausführungen des Bauamtsleiters Herr A.: Es wird ein Konzept benötigt, dass eine Entwurfsplanung gemacht werden kann, um somit die detaillierten Kosten zu ermitteln. Die Kosten des Bauantrages inklusive Brandschutzkonzept etc. werden sich auf ca. 20000 Euro belaufen. Welches Planungsbüro wird beauftragt bzw. soll beauftragt werden? Die Gemeindevertreter müssen all dem zustimmen, erst dann kann ein bzw. DER Bauantrag gestellt werden. Herr F. schlägt vor das Planungsbüro von Herrn M. zu beauftragen, da dieses Erstens schon involviert und Zweitens sinnvoll ist. Auch die obere Denkmalschutzbehörde empfahl dieses Büro vor einigen Jahren dafür. Im Konzept des Vereins Denkmal-Kultur ist ein Fahrstuhleinbau vorgesehen. Dieser Fahrstuhl ist sogar notwendig sagt Hr. A., denn Feuertreppen seien „Schnee von gestern“. Herr F. kontert mit der fehlenden Barrierefreiheit in der ersten Etage des Gebäudes der Amtsverwaltung in Steinhöfel. Ich frage mich an dieser Stelle, wie lange dieses Spielchen noch betrieben werden soll. Bisher hat sich in Sachen Bauantrag oder Fördermittelabruf nichts getan. Ständig werden dem Verein Steine in den Weg gelegt, Käufer werden präsentiert, obwohl klar war, dass dieses Haus nicht verkauft werden soll. Diese Sachen wurden auch schriftlich festgehalten!!! Wie kann denn so etwas sein? Welche Gesetze werden oder wurden hier gebrochen? Warum arbeitet das Bauamt nicht mit dem Verein zusammen, um vorher zu besprechen, was ein solches Konzept alles beinhalten muss? Frau W. möchte und wird alles dafür tun, dass die Heinersdorfer kein Gemeinschaftshaus bekommen. Ist das Herrenhaus erst verkauft, gibt es auch keine Feuerwehrscheune, denn diese wollten wir Heinersdorfer ja auch nicht.
Mona Seefried

nach oben